Alle Vortragsplätze sind vergeben, derzeit aktualisieren wir täglich unsere Website und fügen neue Vorträge hinzu. Besuchen Sie uns bald wieder für Programm-Updates!

Übersicht Referenten 2016

Referenten 2016

 

Audi AG

DWH-Deployment im CI-Umfeld

 

Moderne - agile - DWH-Umgebungen sind aus der heutigen IT-Landschaft nicht mehr wegzudenken, erfüllen sie doch die Informationsbedürfnisse eines nicht selten sehr heterogenen Nutzerkreises. Die Bandbreite reicht dabei vom Standard-Reporting über Planungs- und Data-Mining-Prozesse bis hin zur direkten Unterstützung operativer Maßnahmen, z. B. im Umfeld von CRM.

Schnelle Releasezyklen ("time to market") sind dabei eines der Erfolgsrezepte für eine hohe Akzeptanz bei den Anwendern. Andererseits leidet erfahrungsgemäß bei häufigen, z. B. täglichen, Deployments die (Daten-, Prozess-, ...-) Qualität.

Wir können hier Anleihen bei den in den letzten Jahren entwickelten Methoden der agilen Softwareentwicklung wie z. B. für Web-Frontends machen und die dort gemachten Erfahrungen unter Berücksichtigung der Besonderheiten auf die DWH-Entwicklung übertragen. Die Erfahrungen im Umfeld des AUDI BI-Q-DWHs werden vorgestellt.


 

Consorsbank by BNP Paribas S.A.

 

360° Customer Insight: Self-Service-BI im Kundendialog einer Direktbank

 

Trotz umfangreicher Datenbestände und vielfältiger technischer Möglichkeiten sind analytische Informationen über den Kunden oft nicht dort verfügbar, wo sie am wertvollsten sind: beim Vertriebs- oder Servicemitarbeiter. Aus diesem Grund hat die BI-Abteilung der Consorsbank in den letzten zwei Jahren ein umfassendes Konzept erarbeitet und umgesetzt, damit im Kundenkontakt alle relevanten Informationen zur Beurteilung und Unterstützung von Kunden auf einen Blick zur Verfügung stehen.

Dieses spannende Thema ist einer von mehreren Bausteinen in der Bestrebung, eine umfassende Self-Service-BI für den Kundendialog zu etablieren. Im Vortrag diskutiert Dr. Stefan Doppelbauer neben den Zielen und Anforderungen das Konzept, die Umsetzung und den realisierten Nutzen.


 

CTS EVENTIM AG & Co. KGaA

 

Big Data und Recommendations

 

Die Big-Data-Revolution hat auch den Event- und Ticketing-Markt erreicht. Neben den klassischen Themen BI und CRM steht bei Eventim insbesondere das Thema relevante Event-Empfehlungen entlang der Customer Journey im Fokus. Die Motivation dabei ist neben der Optimierung der Conversion auch die Schaffung von attraktiven und relevanten Vorschlagsservices für den Kunden. Denn gerade Mid- und Longtail-Veranstaltungen brauchen verstärkte Auslobung, um durch die Zielgruppe gefunden zu werden.

Im Vortrag werden zum einen Konzeption und Aufbau der Big-Data-Infrastruktur im Zusammenspiel von High-Performance-Closed-Source-Software wie Exasolution, TagCommander und Co. und Open-Source-Technologien wie Hadoop, Spark, Elasticsearch und Kafka beschrieben. Zum anderen werden Optimierungsansätze entlang der Customer Journey für datengetriebene Interaktion mit dem Kunden vorgestellt.


 

Dietmar Dahmen: Futurist, Visionär, Experte für Trends, Zukunft, Wandel und disruptive User-Experiences

Kontent ist King. Daten sind KING KONG

 

Wir leben in Zeiten radikalen Wandels. 85 % des C-Levels sind der Meinung, dass es in den letzten 5 Jahren mehr Veränderung gab als in den 50 Jahren davor. Und 95 % sind der Meinung, dass dieser Wandel eher schneller und radikaler wird, als dass er abnimmt und abflacht. Wir leben in exponentiellen Zeiten und Daten sind der meistgenannte Treibstoff, der diesen Wandel mit der nötigen Energie versorgt.

Kein Wunder: 98 % aller Unternehmen sammeln Daten. Aber kaum jemand schafft es, die Kraft dieser Daten auch sinnvoll auf die Straße zu bringen. Kaum jemand kann Daten systemübergreifend vernetzen. Kaum jemand kann Daten in Realtime individualisiert und deviceübergreifend ausspielen.

Daten sind da ... aber das ist oft auch schon alles.


 

European Bank for Financial Services GmbH (ebase®)

 

Reporting und Planung von Finanz- und Vertriebskennzahlen

 

Nach der Etablierung eines automatisierten und flexiblen Reportings von Finanz- und Vertriebskennzahlen über verschiedene Cubes der BI-Software Cubeware stand das Controlling in einem weiteren Optimierungsschritt vor der Herausforderung, auch Planungsprozesse in der bereits verwendeten BI-Systemstruktur umzusetzen. Im Rahmen eines Projektes wurden dazu bestehende Prozesse durchleuchtet, optimiert und in die technische Umgebung von Cubeware überführt. Die planenden Etatverantwortlichen haben mittlerweile über das Cubeware Cockpit im Rahmen eines ganzheitlichen Prozesses den Zugriff auf aktuelle Ist-Zahlen sowie direkte Eingabemöglichkeiten zur jährlich stattfindenden Budgetplanung. Eine zusätzlich dazu implementierte Hochrechnungsfunktion unterstützt diesen Prozess. Eine ähnliche fachliche bzw. technische Herangehensweise unterstützt parallel die jährliche Planung von Vertriebskennzahlen. In einer weiteren Ausbaustufe wurde über eine detailliertere Architektur ein zusätzlicher "Vertriebscube" entwickelt. Die darauf aufbauenden Dashboards und Berichte liefern tagesaktuell wertvollen Input zur Vertriebs- und Kundenanalyse.

Durch die flexible, offene BI-Lösung ist das Finanzsystem für zukünftige Anforderungen weiterhin gut gerüstet.


 

Fitness First Germany GmbH

BI in der digitalen Unternehmensstrategie: Usecase Fitness First

 

Die Fitnessbranche befindet sich im digitalen Wandel, da Fitness weiterhin ein Megatrend ist. Besonders bei nationalen Fitnessstudioketten ist daher die digitale Strategie von zentraler Bedeutung für die Zukunft des Business, da sich die Kundenanforderungen dramatisch verändern. Der Baustein BI ist dort das zentrale Element, der diese digitale Strategie abrundet und gleichzeitig den monetären Benefit gewährleistet. Der Usecase-Vortrag zeigt, wie bei Fitness First die digitale Strategie aufgebaut und umgesetzt wird. Besonders interessant sind die Rahmenbedingungen wie Private-Equity-Strukturen und globale Konzernstrukturen, die ein innovatives BI-Thema vor spannende Herausforderungen stellt.


 

IBM Watson Analytics

 

Watson Analytics - besser kognitiv und selbstständig als Visualisierung und Selbstbedienung

 

Der Markt für Business Intelligence und Analytics schreit heutzutage nach Visualisierung und Selbstbedienung. In der Unternehmensrealität entstehen daraus verunsicherte Benutzer bis hin zum CxO-Level, Schatten-IT und versteckte Kosten. Watson Analytics nutzt die kognitiven Eigenschaften der IBM Watson Platform, um dem Fachanwender Selbstständigkeit und IT-Unabhängigkeit zurückzugeben. Anstatt separate Datenhaltungen aufzubauen und den Benutzer mit immer mehr Funktionen zu überladen, macht Watson Analytics intelligente Vorschläge mit automatisierter Intelligenz, natürlichsprachiger Eingabe und intuitiven Analysepfaden. Der Vortrag zeigt, wie einfach der Umgang mit Daten heute sein kann und wie man statistisch relevante Erkenntnisse gewinnen kann, ohne Statistiker sein zu müssen, und wie man Social Media Analytics nutzen kann, um am Puls des Marktes zu bleiben und Wettbewerbsvorteile zu sichern.


 

InnoGames GmbH

 

Real Time Marketing mit Kafka, Storm, Cassandra und einer Prise Spark

 

Die Kombination von Apache Kafka als Event Bus, Apache Storm zur Echtzeitverarbeitung der Daten, Apache Cassandra als Speicherschicht für schnelle Zugriffe sowie Apache Spark für analytische Abfragen an diesen Speicher hat sich als effiziente und robuste Zusammenstellung herausgestellt.

Mit steigenden Marketingkosten pro Registrierung wird es immer wichtiger, Kunden zu binden und ihnen attraktive Angebote zu bieten, um den Customer Lifetime Value zu erhöhen und zugleich ein besseres Produkterlebnis zu schaffen.

Mit den oben genannten Technologien haben wir nun eine Systemlandschaft geschaffen, in der wir in nahezu Echtzeit auf das Verhalten der Spieler reagieren können, das in Form von sogenannten Events erfasst wird. Das System verarbeitet täglich mehr als 450.000.000 Events und ermöglicht es auf dieser Basis, genau die Angebote anzuzeigen, welche die Spieler gerade benötigen. Zusätzlich nutzen wir diese Infrastruktur, um ein Profil des Spielers anzureichern, das zu jedem Zeitpunkt alle relevanten Informationen zu unseren Spielern in nahezu Echtzeit bereitstellt, um CRM-Maßnahmen entsprechend zu unterstützen.

Das System nutzt Cassandra, um spielerbasierte Anfragen mit geringer Latenz zu beantworten. Da wir aber auch analytische Abfragen ermöglichen möchten, haben wir zusätzlich eine auf Spark basierende Lösung entwickelt, die auch diese Art von Abfragen ermöglicht.

Zusätzlich nutzen wir die Nashorn JavaScript Engine, die als Teil von Java 8 zur Verfügung steht, in Kombination mit Storm, um alle Prozesse, die den Datenstrom verarbeiten, in JavaScript zu formulieren. Hierdurch kann das Verhalten innerhalb der Laufzeit flexibel angepasst werden.

Die gesamte Infrastruktur ist somit sehr flexibel und kann für weitaus mehr Einsatzgebiete genutzt werden als Marketing und CRM. Mein Vortrag wird diese Systemlandschaft vereinfacht und aus der Vogelperspektive exemplarisch erläutern, um so Entscheidern und Einsteigern bezüglich dieses Themas ein praktisches Beispiel für künftige Projekte zu liefern.


 

InnoGames GmbH

 

Aufbau einer skalierbaren DWH- und BI-Architektur im Online Gaming

 

Die Themen DWH und BI haben sich innerhalb der letzten Jahre mit einer rasanten Geschwindigkeit entwickelt.

Ob nun Big Data mit Hadoop, Cloud Computing mit Azure, Self-Service-BI oder auch die Beantwortung analytischer Fragestellungen mit R - alles sind Konzepte, die in diesem Kontext immer wieder genannt werden. In seiner Präsentation möchte Raúl Jiménez Aguilera, BI-Entwickler bei InnoGames, aufzeigen, wie diese Komponenten in der Praxis genutzt werden können, um eine moderne und skalierbare BI-Infrastruktur aufzubauen.

Gerade im Bereich Online Gaming ist es extrem wichtig, aus großen Datenmengen zeitnah entscheidungsrelevante Informationen zu generieren, um neue Spieler zu gewinnen und diese so lange wie möglich im Spiel zu halten. Diese Präsentation ist sowohl für Entscheider als auch für Entwickler relevant, weil neben den jeweiligen Komponenten vor allem auch das "Big Picture" skizziert wird.


 

PAYBACK GmbH

 

Smart Data @ PAYBACK

 

Datengestütztes Einkaufen bietet allen Seiten Vorteile. Weltweit nutzen über 90 Millionen Menschen die Vorteile von PAYBACK, alleine in Deutschland sammeln 27 Millionen Kunden Punkte. PAYBACK macht es den teilnehmenden Unternehmen möglich, die Datennadel im digitalen Heuhaufen zu finden; den Konsumenten können so die passenden Angebote und Coupons zur richtigen Zeit über den richtigen Kanal geschickt werden. Um den neuen Herausforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden, setzt PAYBACK auf Smart Data.


 

PAYBACK GmbH

 

Agile DWH-Entwicklung - Continuous Integration und Test-Driven Development

 

Agile Vorgehensweisen sind in der klassischen Softwareentwicklung seit vielen Jahren etabliert. Seit einigen Jahren nun werden agile Methoden auch in DWH-Projekten eingesetzt, was uns zu folgenden Fragen inspiriert hat: Warum hat die Agilität jetzt erst ihren Einzug in die DWH-Entwicklung gefunden? Hat es so lange gedauert, weil die Technologie zunächst adaptiert werden musste, oder ist der BI-/DWH-Markt so "verschlafen"? Was sind die Versprechungen der neuen Vorgehensweise? Und vielleicht am spannendsten: Inwieweit wird die Methode ihrem Anspruch auch gerecht? Antworten suchen wir im PAYBACK-Unternehmensalltag. Dazu zeigen wir anhand von drei Schlüsselelementen, wie Scrum im Global BI gelebt wird:

  • Das agile Team: Das Global BI Scrum Team ist eine agile Einheit der agilen PAYBACK-Planung, der Entwicklungs- und Testlandschaft. Wir werden aufzeigen, wie sich das Team nach innen und in seinem Unternehmenskontext organisiert.
  • Continuous Integration: Continuous Integration (CI) beschreibt das fortlaufende Zusammenfügen von Anwendungskomponenten zur Steigerung der Softwarequalität. Über den automatisierten Einsatz von Tools spielen Prinzipien wie gemeinsame Codebasis, "Fail Fast" oder kontinuierliche Testausführung ihre volle Stärke aus - auch in der BI.
  • Test-Driven Development: Test-Driven Development ist eine Methodik, die den Test VOR die Entwicklung setzt. In einer Live-Demo wird ein Aggregat entwickelt und parallel werden Tests dazu definiert, die immer wieder Korrekturen des Codes erzwingen.


 

ProSiebenSat.1 Applications GmbH | ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH

 

IBCS-konforme Business Intelligence mit arcplan in der Medienbranche

 

Die ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der ProSiebenSat.1 Media SE. Unter ihrem Dach arbeiten die deutschen Free-TV-Sender des Konzerns (SAT.1, ProSieben, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold und ProSieben MAXX) zusammen. Die ProSiebenSat.1 Applications GmbH fungiert für den gesamten P7S1-Konzern als interner IT-Dienstleister und ist sowohl für die Einführung neuer IT-Lösungen als auch den Betrieb bestehender Systeme und Applikationen verantwortlich.

Die zentralen KPIs zur Erfolgsmessung von Sendern und TV-Formaten sind Reichweite und Marktanteil, umgangssprachlich TV-Quoten genannt. Programmplanung, Contentproduktion und -einkauf sowie Senderstrategien werden anhand dieser beiden Größen ausgesteuert. Reporting und Aufbereitung der TV-Quoten sind daher von integraler Bedeutung, denn sie ermöglichen datengetriebenes Handeln und Entscheiden bei ProSiebenSat.1 TV Deutschland sowie in der Vermarktung. Zu diesem Zweck führen P7S1 TVD und P7S1 APP gemeinsam ein neues Tool zur Bereitstellung, Auswertung und Darstellung der TV-Quoten ein. Der Aspekt der Visualisierung spielt dabei eine übergeordnete Rolle. Für die Visualisierungen im Rahmen des neuen Tools werden die IBCS-Standards unter Anwendung der SUCCESS-Regeln angewandt, um ein hohes Maß an Klarheit, Verständlichkeit und Effizienz zu erreichen. Im Vortrag wird beschrieben, wie dies mit arcplan umgesetzt wird.


 

ProSiebenSat.1 Digital GmbH

 

Big-Data-Herausforderungen und Potenzial im Digital Publishing

 

Die ProSiebenSat.1 Digital GmbH entwickelt und betreibt digitale Video-on-Demand-Plattformen rund um die TV-Kanäle des Medienkonzerns. Die datengetriebene Optimierung von Produkten und Prozessen ist zentraler Erfolgsfaktor bei der erfolgreichen Umsetzung von Wachstumsstrategien auf digitalen Content-Plattformen. Die Trends zur mobilen Content-Nutzung und zum stark wachsenden Konsum von Video-Content erfordern relevante Kennzahlen und analytische Modelle, um die verschiedenen digitalen Ökosysteme (Browser, App, SmartTV) auf die User-Bedürfnisse auszurichten.

Im Vortrag wird beschrieben, wie klassische und aktuelle Big-Data-Technologien im Mix eingesetzt werden, um gezielte werttreibende Use Cases bei der User-Akquisition, der Steigerung des User-Engagements und bei der Monetarisierung umzusetzen - und welche Herausforderungen sich im Alltag dadurch für eine BI-Abteilung in der Zusammenarbeit mit Redaktionen und Marketingabteilungen ergeben.


 

Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG

 

"Clean and Match" - wie man den Kunden im Heuhaufen findet

 

Der Heuhaufen: eine fast unendliche Anzahl von Lead-Datensätzen. Das Ziel: herausfinden, ob ein Kunde aus dem Heuhaufen stammt. Die Herausforderung: der tägliche Abgleich von 4,5 Millionen Bestandskundendaten mit Lead-Datensätzen. Sky Deutschland setzt als Lösung die Tools Oracle Data Integrator (ODI) und Oracle Enterprise Data Quality (EDQ) ein. Dieser Vortrag präsentiert die Lösungsarchitektur, Möglichkeiten zur Laufzeitreduzierung und Lessons Learned.


 

Strata & Hadoop Konferenz

 

Strata & Hadoop Konferenz - News

 

Die b.telligent-Experten Frank Schmidt und Stefan Seltmann haben die Strata & Hadoop World Konferenz in London besucht und geben Ihnen ein Update zu den neusten Big-Data- und Data-Science-Themen, -Herstellern und -Trends.


 

Teleconnect & Service GmbH

 

Verbesserte Kundenerfahrung durch kanalübergreifende Analysekonzepte im Omnichannel-Self-Service

 

Aktuelle Studien zeigen, dass digitale Interaktionen die telefonischen bis Ende 2016 überholt haben. Ein kontextbasierter Omnichannel-Self-Service kann hier neue Wettbewerbsvorteile erschließen und die Kundenerfahrungen über alle Touchpoints messbar verbessern. An einem Fallbeispiel aus dem Themenumfeld Mobility-Service der Automotive-Industrie wird das Zusammenspiel mit den Funktionen von Aspect EQ™ Engagement Analytics™ in Verbindung mit Kunden-, Marketing- und Verkaufsdaten für einen kanalübergreifenden Service mit Cross-Sell-Optionen vorgestellt.


 

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Business & Market Intelligence bei Telefónica Deutschland

 

Bestandteil der globalen strategischen Ausrichtung von Telefónica ist es, deutliche Wettbewerbsvorteile durch den konsequenten Einsatz von Big-Data-Technologie und Analytics zu generieren. Bei der Umsetzung dieser strategischen Ausrichtung dient der Bereich Business & Market Intelligence der Telefónica Deutschland als Benchmark innerhalb der Gruppe. In seinem Vortrag wird Markus Heimann auf die wesentlichen Erfolgsfaktoren wie

  • Informationskultur,
  • Menschen/Organisation,
  • Infrastruktur/Architektur und
  • methodische Vorgehensweise/Prozesse

eingehen, die den zentral organisierten Bereich auszeichnen, und einige der aktuellen Initiativen vorstellen.


 

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

 

oneBI: von der Vision zur Realität - der Merger Telefónica und E-Plus

 

Im Rahmen des Mergers von Telefónica und E-Plus entstand die größte Customer Base im deutschen Telekommunikationsmarkt. Die Herausforderungen und Chancen, die ein derartiger Zusammenschluss für eine Business-Intelligence-Organisation bietet, erläutert Gerhard Elender in seinem Vortrag. Die technische Integration und der Zusammenschluss der BI- und DWH-Systeme setzen ein gegenseitiges Verstehen der jeweils anderen Unternehmenskultur und Denkweise voraus. Bei der Integration konnte zum einen durch einen vernünftigen Mix aus herkömmlichen und neuen Technologien stets die Geschäftskontinuität gewährleistet werden. Zum anderen wurden die im Merger gebotenen Möglichkeiten genutzt, um eine zukunftsweisende BI-Landschaft zu schaffen und zu etablieren.


 

Thomas Cook Group

Individuelle Zielgruppensegmentierung mit Smart Data für die neue Lifestyle-Marke Casa Cook (Case Thomas Cook)

 

  • Social Media Monitoring zur Identifizierung von Zielgruppen
  • Mehrwert durch verknüpfte 1st- und 3rd-Party-Daten
  • Bildung hochpräziser Zielgruppen durch individuelles Scoring
  • Individuelle Ansprache via E-Mail, Mobile und Facebook


 

UBS AG

 

UBS Global - die Kunst und Wissenschaft von Kampagnen in regulierten Industrien

 

Neue Technologien und digitale Erlebnisse verändern die Kundenerwartungen grundlegend, auch in regulierten Branchen wie der Finanzindustrie. Erfahren Sie, wie UBS mit Technologien von Adobe die Voraussetzungen schafft, um Adressaten weltweit mit relevanten Inhalten zu bedienen und so personalisierte Kundenerlebnisse zu schaffen.


 

Vodafone Kabel Deutschland GmbH

 

Wertoptimierung der Kundenkontakte mittels eines "Next Best Activity"-Systems bei Vodafone Kabel Deutschland

 

Wie optimiert man den Wert seiner Kundenkontakte für das Unternehmen, schafft es gleichzeitig, den Kunden das in dem Moment passendste Produkt anzubieten, und setzt den Vertriebseinheiten die richtigen Anreize? Diese komplexen Aufgaben versuchen wir mittels eines modernen NBA-Systems über alle Kunden und Interessenten in Deutschland zu lösen. Neben komplexen BI- und IT-Fragestellungen gilt es insbesondere auch alle involvierten Bereiche mit im Projekt zu halten und die Beteiligten von den Vorteilen einer analytischen Optimierung gegenüber traditionellen Verkaufsleitfäden und -schemata zu überzeugen.


 

VOITH GmbH

 

Driving BI user engagement over the 50 % barrier at Voith FRS

 

Voith FRS had clear requirements when they decided to migrate away from ProClarity - IT was looking to find a new analytical platform that could sit on top of their existing cubes, the business wanted an analytical tool that was as easy to use as ProClarity, and the BI Competency Center wanted to increase tool usage to 30 % across the organisation.

With very few central staff to support the teams across the globe with analytical insights, the team at Voith FRS needed to find a true self-service platform that was easy to set-up, train and use. They needed to find an analytical tool that provided value add to business userʼs daily work, saved them time, and was simple to interact with - BI Office gave Voith FRS all of that.

Learn how Voith FRS achieved their initial usage goal of 30 % shortly after rolling out BI Office, and why they strongly believe that it is possible to even drive BI Office usage up to 50 %.


 

Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH

 

"Automatisierung" - schneller zum Enterprise Data Warehouse

 

Enterprise-Data-Warehouse-Lösungen (EDW) müssen immer höheren Ansprüchen an Flexibilität und Anpassbarkeit genügen und dabei kostengünstig in der Implementierung sein. Mit traditionellen Methoden lässt sich diese Herausforderung nur schwer realisieren. Ein Ansatz zur Erfüllung dieser Ansprüche bei der Erstellung des EDW ist die Data Warehouse Automation (DWA). Den Teilnehmern werden die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von DWA beim Aufbau eines EDW dargestellt.

Wird nicht erst durch Einsatz von DWA ein durchgängiges agiles Vorgehen in hohem Maße möglich?

  • Eine mögliche Einordnung von DWA-Tools wird vorgenommen und anschließend werden erste praktische Ergebnisse und Erfahrungen am Beispiel WhereScape im Umfeld des VW-Nutzfahrzeuge-BI-Competency-Centers dargestellt.
  • Welche Möglichkeiten bietet WhereScape und wie lässt es sich erfolgreich einsetzen?


 

Zalando SE

 

Next Level Dynamic Targeting: flexible Datenströme und personalisierter Content

 

Die einzigartige Vernetzung von Technologie, Fashion und Operations hat Zalando zu einem der führenden Internetunternehmen in Europa gemacht. Daher steht Zalando schon lange nicht mehr nur für Mode, sondern auch für technischen Fortschritt. Erfahrungen aus sechs Jahren Campaign Operations innerhalb von Zalandos Customer Relationship Management bilden somit ein Kernelement des Berliner Online-Versandhändlers. Dank eines innovativen Konzeptes der flexiblen Datenströme gelingt es dem Unternehmen, Kundendaten, Kampagnendaten und tägliche Selektionsdaten zu segmentieren, um sowohl eine maximale Risikostreuung zu schaffen als auch optimale Arbeitsprozesse zu kreieren. Durch die Integration verschiedener Automatisierungsvorgänge, basierend auf Response- und Verhaltensdaten, ist es Zalando schließlich möglich, dynamischen Content sowie Targeting wirkungsvoll einzusetzen.


 

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

 

Modernes Data Warehousing im Mittelstand

 

Während Big Data in aller Munde ist, gerät das klassische Data Warehousing zunehmend in den Hintergrund. Doch gerade im etablierten Mittelstand fungiert ein klassisches Data Warehouse immer noch als "Single Point of Truth" und somit als die zentrale Instanz für Reporting und CRM-Lösungen. Aber auch hier ändern sich die Anforderungen: Eine steigende Anzahl an Kunden-Touchpoints, heterogene Quellsysteme und eine Vielzahl von Informationen aus dem Omnichannel-Marketing zeigen die Notwendigkeit für flexible, schlanke und kostengünstige Lösungen, die offen für die Anbindung der neuen Technologien sind.

In Zusammenarbeit mit b.telligent hat die ZEIT Verlagsgruppe innerhalb des letzten Jahres erfolgreich ein komplett neues Data Warehouse aufgebaut. Der Fokus wurde hierbei auf eine zeitgemäße und robuste Architektur gelegt. Durch den Einsatz moderner Software im Zusammenspiel mit einem flexiblen und wartungsarmen ETL-Framework wurde eine höchst effiziente Lösung etabliert, die auch den zukünftigen Anforderungen eines mittelständischen Verlagshauses gerecht wird. Eine effiziente Aufgabenteilung innerhalb des Projektes und die Nutzung von passgenauen Technologien zeigen, wie eine moderne, zukunftsorientierte Data-Warehouse-Lösung für mittelständische Unternehmen aussehen kann.



Premium Partner